Jubiläum
s1_waz_logobox

07.11.2021

Ehrenpräsident Manfred Brey hielt die Laudatio

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas unter den prominenten Gästen

 

ca6c758a-3fc3-11ec-b149-dc107708a0bd

DUISBURG. Bodo Malsch

Eine rauschende Party mit viel Prominenz: So hat die Duisburger Karnevals-Gesellschaft „Königreich Duissern“ ihr 88-jähriges Bestehen gefeiert.

Acht mal elf Jahre ist die Karneval-Gesellschaft Königreich Duissern alt. Da könnte man befürchten, dass sich diese Zahl irgendwie auch in der Altersstruktur des Vereins widerspiegelt. Die Gäste der Jubiläumsgala überzeugten die Duisserner bei ihrer Jubiläumsgala am Samstagabend in der Aula des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs in Duisburg vom Gegenteil: Da präsentierte sich eine junge und schwungvolle Gesellschaft.

„Wir sind mächtig stolz auf unsere große Tanzsportabteilung“, so Dagmar Scheelen, seit sieben Jahren Präsidentin. Und dem Verein ist es offenbar eine Herzensangelegenheit, bei dieser Gelegenheit alles zu zeigen, was die zahlreichen Tänzerinnen und Tänzer so auf die Bühne bringen können. Neben Solisten bewiesen die Krönchengarde, die Rabengarde und die Showtanzgruppe im Laufe des Abends ihr Können.

Tanzformationen der Duisburger Karnevals-Gesellschaft zeigten ihr Ke43d7ff6-3fcb-11ec-816a-09152bec557eönnen

Dass die traditionell schon lange tänzerisch starken Duisserner ihre Reihen derart verstärken konnten, verdanken sie und zwei weitere Vereine einer mutigen Entscheidung: Vor zwei Jahren vereinten sich die Duisserner mit dem Kaßlerfelder Karnevalsclub (KKC) und dem Karnevalistischen Tanzsportverein (KTSV) Meiderich. „Jeck vereint“ lautet seitdem das Motto in der Gesellschaft, die laut ihrem Vereinslied das „schönste Königreich am Niederrhein“ ist.

 

 

 

Die Aufgabe, die lange Erfolgsgeschichte zu rekapitulieren, übernahm kein Geringer als Ehrenpräsident Manfred Brey, der den Verein bis 2013 stolze 27 Jahre lang führte „88 Jahre, das ist eine Lebensspanne“, so Brey. „Bei der Gründung war ich noch nicht einmal geboren.“

Brey erinnerte insbesondere an die Anfänge, als noch komplette Sitzungsprogramme aus den eigenen Reihen gestaltet wurden und auch das, was lokal prominente Bühnenkünstler bei auswärtigen Auftritten verdienten, komplett in der Vereinskasse landete. „Das waren noch Zeiten.“

Mitte der 60er Jahre hätte die KG beinahe ein frühes Ende gefunden: „Es gab nur genau ein zahlendes Mitglied, dafür aber 2500 Mark Schulden“, so Manfred Brey. Doch dank einer „Nikolaus-Tombola“ kam der Verein wieder auf die Beine. „Und von da an ging es immer weiter aufwärts.“

Den Rückblick auf die Zeit ab 1985 hielt Manfred Brey vergleichsweise kurz: „Das wäre ja sonst Selbstbeweihräucherung.“ Für seine Laudatio, aber vielleicht doch eher für sein karnevalistisches Lebenswerk, applaudierte die Festgemeinde Manfred Brey minutenlang stehend.

Auch das neue hohe Amt hat bei ihr keine Berührungsängste zum Karneval verursacht: Bundestagspräsidentin Bärbel Bas - hier mit dem Präsidenten des Hauptausschuss Duisburger Karneval Michael Jansen - hatte Spaß beim 88. Geburtstag der Dui0544ca86-3fc4-11ec-b149-dc107708a0bdsserner Karnevals-Gesellschaft. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Foto: Frank Oppitz

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas unter den prominenten Gästen

Gemessen an der Prominenz, die sich unter den Gästen des Jubiläums befand, kann es im „Königreich“ jedenfalls kaum noch besser werden: Neben dem zukünftigen Stadtprinzen Tobias Schneider, der Kinderprinzencrew, Vertretern der Stadt und der karnevalistischen Dachverbände sowie Gratulanten vieler anderer Vereine saß auch die Frau mit dem zweithöchsten Amt im Staate im Saal.

So erlebt Bärbel Bas ihren Start als Bundestagspräsidentin

Eine Überraschung hielt zu später Stunde die Prinzengarde der Stadt Duisburg bereit. Sie schenkte - sich selbst. Mit Großer Wache und Spielmannszug zog die Leibgarde Seiner Tollität auf, um dem Königreich zum Geburtstag zu gratulieren. Kommandeur Michael Reinbold brachte das dreifache Helau auf die Jubiläumsgesellschaft so aus: „Duisburg. Königreich Duissern. Freundschaft.“ Und damit ist eigentlich alles Notwendige gesagt.

Die Feier der Duisburger Karnevals-Gesellschaft war mit starken Tanzdarbietungen gespickt. 

Und dass Bundestagspräsidentin Bärbel Bas  das Jubiläum „ihrer“ Duisserner am Herzen lag, bewies sie nicht nur in ihrem erfrischend kurzen Grußwort, sondern auch damit, dass sie das mehr als dreistündige Programm erst kurz vor Ende verließ.

Die Duisserner Karnevalisten gründeten den Verein 1934 unter dem klangvollen Namen „Narrenzunft Königreich Duissern“. Alle Dokumente aus der Anfangszeit gingen leider bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg verloren.

Nach dem Krieg begann der Karneval in Duissern quasi in einer „Zwischengesellschaft“ neu. „Grün-Schwarz-Duissern“ nannte sie sich damals. Am 3. April 1959 erfolgte die Neugründung als „KG Königreich Duissern 1934 e.V.“

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services